Flüchtlinge in Hirzenhain

Hirzenhain, den 02.11.2015

Flüchtlinge in Hirzenhain – ehrenamtliche Tätigkeit des „Runden Tisches“

 

Ein neues Land, eine neue Sprache, eine neue Kultur. Das sind wohl die drei größten Umstellungen, welche all diejenigen, die aus Ihrer Heimat flüchten mussten, auf sich nehmen. Was folgt aber dann? Es gibt viele Dinge zu erledigen, welche für uns zwar alltäglich, aber für die hier untergebrachten Flüchtlinge absolut neu sind.

 

Bisher wurden der Gemeinde Hirzenhain 24 Flüchtlinge zugewiesen (Stand Ende 2015). Diese sind in gemeindeeigenen Wohnungen bzw. der Gemeinschaftsunterkunft in Merkenfritz (Interkommunale Zusammenarbeit) einquartiert. In der Unterkunft in Merkenfritz sind bisher 40 Personen untergebracht. Weiterhin leben in einer kreiseigenen Unterkunft in Hirzenhain 18 Flüchtlinge.

 

Die Gemeinde Hirzenhain hat es sich gemeinsam mit den Ehrenamtlichen des Runden Tisches zur Aufgabe gemacht, Flüchtlingen das Leben in unserer Gemeinde zu erleichtern und eine Integration in die Gemeinschaft zu fördern.

 

Bei regelmäßigen Besuchen in den Unterkünften erfahren die Ehrenamtlichen von den Sorgen und Nöten der Bewohner.

 

Die ehrenamtlichen UnterstützerInnen sind direkte Hilfe für die Flüchtlinge. Ziel ist es, die Flüchtlinge in die Lage zu versetzen, sich selbständig um ihre Belange zu kümmern und am sozialen Leben teilzuhaben. Sogenannte „Hilfe zur Selbsthilfe“.

 

Dazu gehören:

  • Deutschunterricht auf ehrenamtlicher Basis, um die grundlegenden Kenntnisse der Sprache zu vermitteln

  • Begleitung bei Arztbesuchen oder Behördengängen, beim Verstehen von amtlichen Schreiben, beim Umgang mit Verträgen oder anderen Problemen.

  • Eröffnung Bankkonto

  • Fahrdienste organisieren

  • Themen rund um den Kindergarten / rund um die Schule

  • Hilfe im Alltag, z. B. wie ist das System der Abfallentsorgung? Warum sollten die Türen geschlossen gehalten werden? Warum sollte man das Licht ausschalten? Wie heize ich im Winter richtig?

  • Hilfe beim Einkauf - in einer fremden Sprache bedruckte Verpackungen sind kaum zu durchschauen.

  • Erklärung der Regeln, die in Deutschland gelten. Dazu gehören besonders die Verkehrsregeln, aber auch Höflichkeitsformen (anders als im Herkunftsland) und Pünktlichkeit

     

Aufgrund zahlreicher Sachspenden war es möglich, die Bewohnerinnen und Bewohner der Asylbewerberunterkünfte mit Fahrrädern auszustatten. Damit konnte die Mobilität und auch die Selbständigkeit  erhöht werden. Ende Oktober fand am DGH Merkenfritz ein Verkehrstraining mit der Verkehrswacht statt, um den Flüchtlingen auch die Verkehrsregeln näher zu bringen.

 

In einem Raum im ehemaligen Kindergarten in Merkenfritz wurde ein Lager errichtet. Hier werden Sachspenden wie z. B. Kleidung, Bettwäsche, Töpfe, Geschirr, Bücher etc. gelagert, um die Flüchtlinge entsprechend ausstatten zu können.

Gerne möchten wir die Spenden auch sozial Schwächeren BürgerInnen zugutekommen lassen (dies wurde in den vergangenen Wochen auch schon praktiziert). Bei Bedarf bitte mit Frau Silvia Reiter unter Tel.: 0162 5641456 oder Frau Edith Grebe unter 06045-7664 in Verbindung setzen.

 

Auch einige großzügige Geldbeträge sind auf dem Spendenkonto für die Flüchtlinge eingegangen. Mit den Spenden werden ausschließlich Aufgaben ermöglicht, die nicht von der öffentlichen Hand finanziert werden (z.B. Reparatur von Fahrrädern, Anschaffung von Lernmaterial, Finanzierung Sprachkurse etc.).

 

Das Konto wird von den Ehrenamtlichen des Runden Tisches geführt. Über die Vergabe von Geldern für die Flüchtlingsarbeit entscheidet unkompliziert und zügig die Steuerungsgruppe des Runden Tisches in Zusammenarbeit mit der Verwaltung

 

In der Regel treffen sich die Ehrenamtler alle 4-6 Wochen gemeinsam mit Bürgermeister Freddy Kammer und der Sachbearbeiterin für Flüchtlingswesen in der Gemeindeverwaltung, Beate Zips, um anstehende Fragen zu besprechen und um wichtige Informationen zur Integration von Flüchtlingen zu erhalten. Hierzu sind auch neue Mitglieder jederzeit recht herzlich eingeladen.

 

Integration ist mehr, als Menschen unterzubringen. Hier geht Hirzenhain bereits einen besonderen Weg. So wurde im August ein Willkommenskaffee veranstaltet und im Oktober ein Benefizkonzert abgehalten. Beide Veranstaltungen waren sehr gut besucht. Hier konnten die Flüchtlinge Kontakte mit der Bevölkerung in Hirzenhain knüpfen.

Weiterhin erhalten die Flüchtlinge die Möglichkeit einer gemeinnützigen Arbeit im Gemeindegebiet unter der Anleitung des gemeindlichen Bauhofes.